8 Antworten zu “Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Münster aus dem Jahre 1883”

  1. MM sagt:

    Diese zeitlosen Sätze prangen seit 1680 an einer Bern-Kasteler Hauswand.

  2. Lieber Herr Schuster,

    ich wünsche Ihnen ebenso ein Frohes Neues Jahr.

    Besten Dank für die vielen Informationen, die Sie der Allgemeinheit immer zur Verfügung stellen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jörg Heeger

  3. Lieber Herr Schuster,
    vielen Dank für das Neujahrsgebet, das so alt aber noch aktuell ist. So ist eben die Menschheit. Es ist auch interessant, die Kommentare dazu zu lesen. Ich wünsche Ihnen auch ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2014!

  4. Schmitt Marianne sagt:

    Lieber Herr Schuster,

    es liegt eine ganze Menge Wahrheit in diesem Spruch.
    Ich möchte auch Ihnen ein gesundes, erfolgreiches und glückliches 2014 wünschen

    .Es grüßt Sie ganz herzlich aus Düsseldorf
    Marianne Schmitt

  5. Lieber Herr Wittig,
    ganz vielen Dank für Ihre lieben Worte. Bleiben Sie einfach so, wie Sie sind – dann ist alles gut

  6. Johannes Wittig sagt:

    Lieber Herr Schuster,
    Vielen Dank für die zur Mahnung und Mäßigung erinnernden Worte.
    Auch wenn die Welt anders läuft als im Kirchenschiff und viele eher wohl tätig sind als wohltätig, jetzt fangen wir wieder neu an mit Vorsätzen und dem sich positiven Auseinandersetzen mit alten Gewohnheiten.
    Der Herr Wittig wird jedoch der Herr Wittig bleiben und hoffentlich dabei gut (Rikscha) fahren.
    Ich wünsche auch ihnen beim Ändern viel Erfolg und Gottes Segen.

  7. gute Weisheiten , idS Ihnen ein tolles Jahr 2014 !
    Ihr
    Gerhard Saidowsky

  8. w.Krone sagt:

    Lieber , guter Lambert,

    das Gebet könnte ja von Dir stammen, mit kleinen Änderungen:

    Herr, setze dem Überfluss Grenzen
    und lasse die Grenzen überflüssig werden,
    aber auch die kommen sicherlich wieder.

    Lasse die Leute kein falsches Geld machen,
    aber auch das Geld keine falschen Leute,
    aber es gibt von allem bereits genügend.

    Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
    und erinnere die Ehemänner an ihr erstes,
    da sollte man denn das Lied der Ärzte zu hören..

    Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
    und der Wahrheit mehr Freunde, aber wer die Wahrheit spricht , der braucht ein schnelles Pferd.

    Bessere solche Beamten, Geschäfts- und Arbeitsleute, die wohl tätig,
    aber nicht wohltätig sind, es sei denn mit unserem
    Geld.

    Gib den Regierenden ein besseres Deutsch
    und den Deutschen eine bessere Regierung,
    aber.die hat doch den Philip

    Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen,
    aber nicht sofort,
    ist auch nicht nötig, denn wir leben bereits alle himmlich.

  9. Stankiewicz sagt:

    Lieber Herr Schuster,

    das ist in der Tat ein sehr schönes Gebet! Aktuell?? Klar!! Wie findet man solche Perlen? Das ist sowiso ein Thema das mich fasziniert – wie / wo finden Menschen sooo viele Themen in diesem www.

    Aber gut.

    Nur so zum Abschluß mochte ich auch Ihnen einen guten Start und einen beständigen Erfolg wünschen (obwohl ich nie daran gezweifelt habe…. der Schuster kanns eben!!).

    Lieben Dank auch nochmals für das warme Telefongespräch. Es ist immer wieder ein Genuß

    Und tschööö aus den Alpen :-)

    Ihr Adam Stankiewicz

Schreiben Sie ein Kommentar