Umschulung und Weiterbildung: Voraussetzungen und Finanzierungsmöglichkeiten

74 views |

Angestellte, aber auch Selbstständige, deren Beruf nicht mehr gefragt ist oder die in ihrem bisherigen Beruf nicht zufrieden sind, können eine Umschulung absolvieren. Im Gegensatz zu einer Weiterbildung erfolgt eine Umschulung für einen völlig anderen Beruf. Umschüler erwerben am Ende einer erfolgreichen Umschulung einen Berufsabschluss. Voraussetzung dafür ist eine Prüfung.

Eine Weiterbildung erfolgt im bereits ausgeübten Beruf. Ziel einer Weiterbildung ist eine höhere Qualifikation, um eine Führungsposition oder mehr Verantwortung zu übernehmen. Wer sich für eine Umschulung oder Weiterbildung interessiert, hat verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung.

Voraussetzungen für eine Umschulung

Für eine Umschulung müssen Teilnehmer bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Voraussetzungen sind abhängig vom Träger der Umschulungsmaßnahme und vom Anbieter. Generell gilt, dass Umschüler mindestens 18 Jahre alt sein und bereits über eine abgeschlossene Ausbildung verfügen müssen. Auch mit einer begonnenen, aber noch nicht abgeschlossenen Ausbildung ist eine Umschulung möglich.

Tipp: Eine Umschulung ist ohne abgeschlossene oder begonnene Ausbildung möglich, wenn der Umschüler über eine Berufserfahrung von mindestens drei Jahren verfügt. Quereinsteiger haben mit der entsprechenden Berufserfahrung die Chance auf eine Umschulung.

Weiterhin sollten sich die Teilnehmer für die gewählte Umschulungsmaßnahme eignen. Nach Abschluss der Umschulung sollten gute Chancen auf eine Beschäftigung bestehen.

Damit eine Umschulung finanziell gefördert werden kann, gelten mitunter weitere Voraussetzungen. Bei verschiedenen Trägern muss mindestens eine der folgenden Voraussetzungen vorliegen:

  • erlernter Beruf wird nicht mehr benötigt und fällt künftig weg
  • Teilnehmer an einer Umschulung kann seinen bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben
  • erlernter Beruf wird mindestens seit fünf Jahren nicht mehr ausgeübt

Tipp: Wer nicht alle Voraussetzungen für eine Umschulung erfüllt, kann sich über die Möglichkeiten für eine Weiterbildung informieren. Auch für eine Weiterbildung sind Förderungen möglich.

Arten von Weiterbildungen

Eine Weiterbildung verspricht bessere Chancen im Beruf und zumeist auch bessere Verdienstmöglichkeiten. Bei der Weiterbildung werden verschiedene Arten unterschieden:

  • allgemeine und politische Weiterbildung, die nicht direkt berufsbezogen ist und bei der es um den Erwerb von Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, Medienkompetenz oder Sprachkenntnisse geht
  • berufliche Weiterbildung, um die vorhandenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen und zu erweitern
  • Weiterbildung an Hochschulen, um nach einem abgeschlossenen Hochschulstudium das erworbene Wissen zu erweitern und auf den neuesten Stand zu bringen

Bei einer Weiterbildung kommt es darauf an, dass der bisherige Beruf noch ausgeübt wird und dass eine Qualifikation bessere Chancen auf eine Beschäftigung bietet.

Arten von Umschulungen

Auch bei einer Umschulung werden drei verschiedene Arten unterschieden. Sie kann in einigen Berufen wie im kaufmännischen Bereich oder im IT-Sektor auch online erfolgen. Viele Berufe erfordern jedoch die Ausbildung in der Praxis, sodass die Ausbildung nicht nur online möglich ist.

Das sind die Arten der Umschulung:

  • Betriebliche Umschulung: Die betriebliche Umschulung erfolgt in einem Ausbildungsbetrieb, in dem der Umschüler lernt und arbeitet. Der Umschüler kann die Berufsschule besuchen und bekommt eine Ausbildungsvergütung, wenn die Finanzierung nicht durch einen Leistungsträger erfolgt.
  • Umschulung bei einem Bildungsträger: Die Umschulung erfolgt in einer beruflichen oder privatwirtschaftlichen Schule und ist eine Kombination aus Unterricht und Praktikum. Der Umschüler erhält keine Ausbildungsvergütung.
  • Umschulung für Rehabilitanden: Personen, die aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen ihren Beruf nicht mehr ausüben können, haben die Möglichkeit für eine Umschulung an einer Bildungseinrichtung, die auf Rehabilitanden spezialisiert ist.

Finanzierungsmöglichkeiten für Umschulungen

Für eine Umschulung gibt es verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. Damit eine Finanzierung erfolgen kann, muss Anspruch darauf bestehen. Die Umschulungsmaßnahme muss förderwürdig sein.

Häufig erfolgt die Finanzierung der Umschulung durch die Agentur für Arbeit. Der Umschüler erhält einen Bildungsgutschein. Damit die Agentur für Arbeit die Umschulung finanziert, muss der Umschüler arbeitslos sein oder eine drohende Arbeitslosigkeit mit der Umschulung abwenden. Eine weitere Voraussetzung ist die Zulassung der Maßnahme oder Bildungseinrichtung für eine staatliche Förderung.

Tipp: Wer in seinem bisherigen Job unzufrieden, aber nicht arbeitslos ist, kann eine Umschulung absolvieren. Er muss sie jedoch selbst finanzieren. Die Agentur für Arbeit finanziert eine Umschulung bei Unzufriedenheit und bei einer bestehenden Beschäftigung nicht.

Eine Umschulung für Rehabilitanden wird durch die Rentenversicherung finanziert, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen. Damit die Finanzierung erfolgen kann, muss der Umschüler:

  • mindestens 15 Jahre lang versichert sein
  • kein Beamter auf Lebenszeit sein
  • seinen bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können

Umschulung und Quereinstieg

Ein Quereinstieg ist für viele Menschen, die eine berufliche Veränderung anstreben, eine gute Möglichkeit für einen beruflichen Neuanfang. Quereinsteiger wechseln in einen völlig anderen Beruf. Ein Quereinstieg ist auch ohne eine vorherige Qualifikation möglich. Eine Umschulung ist für einen Quereinstieg nicht erforderlich. Der Quereinsteiger eignet sich alle notwendigen Fähigkeiten an, indem er seinen Job ausübt.

Bei einem Quereinstieg erfolgt eine Einarbeitung im neuen Job. Eine Umschulung ist bei einem erfolgreichen Quereinstieg nicht vorgesehen. Quereinsteiger können direkt im neuen Job Geld verdienen. Auch für Quereinsteiger besteht die Möglichkeit für eine Weiterbildung im ausgeübten Beruf.

Wer als Quereinsteiger in seinem neuen Beruf umfangreiche Erfahrungen gesammelt hat, kann aber eine Umschulung absolvieren, wenn dieser Beruf irgendwann nicht mehr gefragt ist.

Schreiben Sie ein Kommentar